Einträge von Johannes Ganesh

,

Maithuna- die Verwandlung des Bewusstseins im tantrischen Ritual

Maithuna ist ein Sanskrit-Word (मैथुन) und bedeutet so viel wie „Vereinigung“, „Paar“, „Hochzeit“, „Geschlechtsverkehr“. In der Sankrit-Literatur bedeutet es meist dreierlei: – Die Statuen an tantrischen Tempeln (buddhistisch, jainistisch oder hinduistisch), welche Götterpaare in erotischer Umarmung darstellen. – Die symbolische bzw. meditative Durchführung einer überhöhten – also: vergöttlichten – sexuellen Vereinigung. – Der tatsächliche, rituelle […]

Anahata Chakra – das spirituelle Herz

Die vielschichtige Relevanz von Anahata-Chakra im tantrischen Yoga Von Johannes Ganesh Das spirituelle Herz – der Schlüssel zur Selbst-Verwirklichung In allen Kulturen steht das Herz für Güte, Mitgefühl, Liebe und andere durchweg positive Gefühlsäusserungen. Sogar in unserer heutigen, stark durch Wissenschaft und Technik bestimmten Welt beschreibt der Begriff „Herzensbildung“ einen hohen Grad an menschlicher Entwicklung […]

,

Der Weg der Erfüllung des Karma aus tantrischer Sicht

Von Johannes Ganesh Zunächst einige theoretische Prämissen: In spiritueller Hinsicht bezieht sich Erfüllung auf das Karma. Erfüllung ist die Verwirklichung karmischer Wirkungen (aus naher oder ferner Vergangenheit) in der Gegenwart und Zukunft, ohne jedoch durch die damit verbundenen Handlungen und Taten neues Karma zu schaffen. Als solches ist der Weg der Erfüllung dem Bhakti Yoga […]